Stellungnahme Grüne

 

1. Lehrpersonenmangel
Der Lehrberuf ist grundsätzlich ein herausfordernder, aber auch erfüllender Beruf. Wie neueste Zahlen zeigen, wird er auch wieder vermehrt von jungen Menschen gewählt. Diesen positiven Trend gilt es zu verstärken: durch attraktive Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, qualifizierte Begleitung beim Berufseinstieg, gezielte Unterstützung in schwierigen Berufsphasen, wirksame Rückendeckung in Konfliktfällen und vermehrte Wertschätzung – auch in Form angemessenerer Entlöhnung. Kleinere Klassen, vermehrtes Teamteaching und weniger Selektionsdruck wären geeignet, Lehrpersonen zu entlasten – nur fehlt es für solche Schritte leider an politischen Mehrheiten. Wer daran etwas ändern will, wählt grün.

2. Entlastung Klassenlehrpersonen
Klassenlehrpersonen tragen grosse Verantwortung für zunehmend heterogene Schulklassen. Die Arbeitszeit, die ihnen dafür zur Verfügung steht, reicht in der Tat nicht aus, um das Zusammenwirken aller Lehrpersonen der Klasse zu organisieren, oft selber überlastete Fachpersonen einzubeziehen und Gespräche mit Eltern zu pflegen. Zusätzliche bezahlte Zeit für diesen Zweck wäre eigentlich geboten. Bildungsdirektorin Christine Häsler setzt sich dafür ein, aber es braucht Mehrheiten. Eine einzige Zusatzlektion kostet 25 Millionen Franken. Die Bürgerlichen waren dafür bisher nicht zu haben. Sie werben lieber für Steuersenkungen als für Investitionen in die Bildung. Grün wählen hilft auch hier weiter.