Schulstart – kaum Neues für die Volksschule – Präsenzunterricht, aber… für die Sek II

Die Frage steht schon länger im Raum: Wie beginnt am Montag die Schule wieder? Über die definitiven Massnahmen orientiert Bildungsdirektorin Christine Häsler am Freitag.

Mit grossen Änderungen gegenüber dem Präsenzunterricht vor den Sommerferien ist in der Volksschule nicht zu rechnen. Es gelten der Leitfaden und die FAQs der Bildungsdirektion.

Die epidemiologische Lage bezüglich des Coronavirus wird aber unsicher bleiben und kann sich jederzeit ändern. Das Kantonsarztamt kann grundsätzlich jederzeit Massnahmen anpassen. Priorität hat die Gesundheit. Einzuhalten sind die bekannten Hygienemassnahmen: wenn möglich Abstand halten (1.5 Meter), Hände waschen, lüften, Verzicht aufs Händeschütteln.

Für die Sekundarstufe II gilt, sofern bis Ende Woche nicht anders kommuniziert:

Der Unterricht findet im Klassenverband statt. Es wird darauf geachtet, dass die Schülerinnen und Schüler die Unterrichtsräume nur wenn zwingend notwendig wechseln müssen. Kann der Abstand von 1,5 Metern, bzw. der von den Gesundheitsbehörden aktuell definierte Mindestabstand zwischen Einzelpersonen nicht eingehalten werden, so gilt in erster Priorität Maskenpflicht, mögliche Alternativen sind insbesondere auch Trennwände. Im Schulalltag bedeutet dies, dass die Schülerinnen und Schüler im Innern des Schulhauses Masken tragen und diese abnehmen können, wenn sie in einer festen Situation 1,5 Meter Abstand einhalten können oder Trennwände installiert sind.

Der Einsatz der SwissCovid App wird den Schulen empfohlen.