«Pulver lanciert die Lohndebatte gleich selber»: Zusätzliche Erläuterungen zum «Bund»-Artikel vom 19. Dezember 2016

Martin Gatti, Präsident von Bildung Bern, nimmt im Zeitungsartikel Stellung zu den Äusserungen von Erziehungsdirektor Bernhard Pulver. Dieser erachtet die heutigen Lohnunterschiede von Primar- zu Sekundarlehrpersonen als ungerechtfertigt. Bildung Bern vertritt die gleiche Haltung und macht entsprechend Druck. Der Beitrag zeichnet betreffend des Verbandsengagements daher ein unvollständiges Bild.

Kommenden März wird der bernische Grosse Rat über den regierungsrätlichen Bericht «Anstellungsbedingungen der Lehrkräfte im interkantonalen Vergleich» diskutieren. Bereits heute ist klar, dass sich die Resultate kaum von denjenigen unterscheiden, die der Berufsverband seit Jahren publiziert. Fakt ist, dass der Kanton Bern insbesondere bei den Löhnen auf der gesamten Volksschulstufe nicht konkurrenzfähig ist. Es besteht dringender Handlungsbedarf. «Die Anpassung der Gehaltsklasse für die Primarlehrpersonen ist überfällig. Der interkantonale Vergleich zeigt jedoch, dass die Annäherung dieser Löhne an jene der Sekundarstufe I nur ein (erster) Schritt sein kann», äusserte sich Bildung Bern anlässlich der Konsultation zum vorgesehenen Bericht gegenüber der Erziehungsdirektion und Regierung. Diese Stellungnahme wurde verbandsintern klar unterstützt und belegt, dass sich der Berufsverband geschlossen dafür einsetzt. Der gewerkschaftliche Druck in dieser Frage steigt.

In jedem Fall muss eine verlässliche Lohnentwicklung für alle gesichert sein, denn es ist vor allem die ungenügende Lohnentwicklung seit 2001, welche die heutige Situation verursacht. Gezielt wird sich Bildung Bern wie vorgesehen für diese Forderungen einsetzen.

Neben der Lohnfrage wird sich Bildung Bern nächstes Jahr mit allen gewerkschaftlichen Mitteln gegen einen weiteren Bildungsabbau aufgrund der negativen Finanzplanaussicht und wahrscheinlicher Steuergeschenken engagieren.

In der Bund-Ausgabe vom 22.12.2016 nimmt Christoph Michel, Leiter Gewerkschaft von Bildung Bern, Stellung. Lesen Sie hier das ausführliche Interview mit ihm.



Der Regierungsrat des Kantons Bern hat ebenfalls am 22. 12.2016 den Bericht zu den Anstellungsbedingungen der Lehrkräfte im interkantonalen Vergleich zuhanden des Grosses Rates verabschiedet. Hier lesen Sie die Medienmitteilung von Bildung Bern zum Thema.