Lehrpersonen nehmen Impftermine gerne wahr

In den Medien wird verbreitet, dass Lehrpersonen ihre Impftermine nicht wahrnahmen.

Bildung Bern nimmt Stellung:

  • Bildung Bern hat sich für die prioritäre Impfung von Lehrpersonen eingesetzt und ist froh, dass sich die Berufsgruppe, die täglich in Kontakt mit vielen Menschen ist und sich für die Gesellschaft einsetzt (z. B. ermöglicht, dass die Schulen offenbleiben können), auf diese Weise wertgeschätzt worden ist. Der Schutz der Lehrpersonen, Schulleitungen und SchülerInnen ist dem Berufsverband ein grosses Anliegen.
  • Viele Lehrpersonen sind dankbar, dass sie einen Termin erhalten haben, an dem sie sich – freiwillig – impfen lassen können.
  • Leider wurde gemäss Rückmeldungen der Anmelde-Link, den die Schulleitungen erhielten und ihren Lehrpersonen und dem weiteren Schulpersonal für die prioritäre Registrierung weitergaben, an andere Personen weitergeleitet. Bildung Bern hat Rückmeldungen von impfwilligen Lehrpersonen erhalten, die noch keinen Impftermin buchen konnten.
  • Personen die einen Impftermin haben, werden nicht nach ihrem Beruf gefragt resp. kontrolliert. Dies aus organisatorischen und Datenschutzgründen. Daher kann weder belegt und noch gesichert gesagt werden, dass Lehrpersonen ihre Termine „geschwänzt haben“.
  • Zu Zahlen von Terminen, die nicht wahrgenommen wurden, hat der Berufsverband keine Informationen.

Der Zugang zu Impfterminen steht seit letzter Woche allen offen. Bildung Bern hofft, dass bald alle, die sich impfen lassen wollen, einen Termin erhalten und wünscht allen gute Gesundheit.