Der Abbau trifft den Bildungsbereich zu hart

Heute hat die Regierung informiert, wie sie die Abbaumassnahmen zur Entlastung des Kantonsbudgets umsetzen möchte. In allen Bildungsbereichen soll gespart werden. Bildung Bern führt die Kampagne "Stopp Bildungsabbau" mit aller Konsequenz fort.

Wenn es nach dem Willen der Regierung geht, betreffen die Sparmassnahmen alle Bildungsbereiche - Volksschule, Berufsbildung, höhere Fachschulen und Hochschulbereich. Mit den Sparplänen werden Kosten auf Gemeinen abgewälzt, welche von diesen nicht gedeckt werden können. Für Bildung Bern ist klar: Die rote Linie ist im Bildungsbereich längst erreicht. Das Sparpaket gefährdet die Bildungsqualität, weshalb der Berufsverband es ablehnt.

Die Medienmitteilung von Bildung Bern finden Sie hier