Delegierte geben grünes Licht für Kampagne gegen Bildungsabbau

Am 14. Juni 2017 hat im Konferenzzentrum Egghölzli in Bern die Delegiertenversammlung von Bildung Bern stattgefunden. Die Delegierten haben ein Kostendach für eine öffentlichkeitswirksame Kampagne gegen den drohenden Abbau bei der Bildung genehmigt.

Um unter anderem geplante Steuersenkungen für Unternehmen zu finanzieren, will der Kanton Bern 250 bis 300 Millionen Franken einsparen. Im Bildungsbereich könnten bis zu 102 Millionen Franken wegfallen. Bildung Bern sagt Nein zu einem weiteren Abbau und hat deshalb bereits mehrere Massnahmen getroffen: Im März wurde eine Online Petition zuhanden des Regierungsrates durchgeführt – über 10‘000 Unterschriften kamen zusammen. Am 12. Juni 2017 folgte die Übergabe einer Petition an den Grossen Rat mit rund 2700 Unterschriften. Und nun haben die Delegierten von Bildung Bern ein Kostendach zur Umsetzung einer Kampagne genehmigt, mit welcher Politik und Öffentlichkeit weiter sensibilisiert und klare Zeichen gegen drohende Einsparungen an der Bildung gesetzt werden sollen. Ob und in welcher Form die Kampagne umgesetzt wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen und abhängig von den Entscheiden der Regierung und des Grossen Rats in dieser Sache.

Moderatorin und Redaktorin Sonja Hasler, die zu Beginn der Delegiertenversammlung ein Referat zum Thema Medienarbeit gehalten hatte, übernahm am Schluss im Rahmen eines unterhaltenden Interviews die Verabschiedung von Verbandspräsident Martin Gatti und Vizepräsident Bruno Rupp.

Die Medienmitteilung zur DV finden Sie hier.